Powermeter auf dem Vormarsch

Powermeter auf dem Vormarsch

Der „Kona Bike Count“ bringt’s ans Licht: Immer mehr Triathleten nutzen Leistungsmessung. Sehr beliebt sind die Systeme von Quarq und PowerTap. 

Seit über 20 Jahren ist der „Kona Bike Count“ ein Teil des Rituals beim Ironman in Hawaii. Durchgeführt von der Triathlon-Zeitschrift Lava Magazine und der Fahrradindustrie, werden die Bikes jedes Teilnehmers vor dem Start fotografiert und die technischen Daten aufgenommen. So lässt sich über einen langen Zeitraum verfolgen, mit welchem Material die absolute Weltspitze im Triathlon unterwegs ist.

Seit 2009 nimmt der „Kona Bike Count“ auch Powermeter auf – mit interessanten Ergebnissen, wie das Branchenmagazin SAZbike berichtet. Nutzten 2010 gerade mal 22 % aller Athleten auf Hawaii ein System zur Leistungsmessung, waren es 2014 bereits 45 %. Das aktuell beliebteste System kommt von der SRAM-Tochter Quarq. Ganze 291 Sportler nutzen es, also jeder Dritte, der mit Leistungsmessung fährt. Mit 128 Systemen liegt auch PowerTap weit vorne – ein knapper dritter Platz, nur sieben Fahrer weniger als der Zweitplatzierte. 

Die Tendenz ist deutlich: Leistungsmessung hat einen immer größeren Stellenwert. Wobei man nicht vergessen darf, dass beim Ironman ausnahmslos top trainierte und ambitionierte Fahrer antreten. Andererseits: Wer wenig Zeit in sein Radtraining investieren kann, profitiert von systematischem wattbasierten Training besonders stark …